Haufenweise Ärger mit dem Hundekot

Es sind oftmals immer
wieder die gleichen Hundehalterinnen und –halter, die ihren Hund auf fremden Grundstücken und auf der Straße koten lassen, ohne den Hundekot aufzunehmen und zu entsorgen. Erboste Anlieger und Eigentümer der Grundstücke drohen mittlerweile, die Hundehalter anzuzeigen.

Auch für die Mitarbeiter des Bauhofes kommt es immer wieder zu ekeligen Begegnungen mit den Hinterlassenschaften von Hunden. Beim Mähen der Grünflächen kommt es öfters zu unliebsamen Begegnungen mit Hundekot. Dabei geraten Hundehaufen an die Schuhe und an die Hose der Mitarbeiter oder ins laufende Mähwerk und der Dreck wird oftmals eingeatmet. Hundekot kann Krankheitserreger, insbesondere Parasiten, enthalten. Dadurch ist eine Gefährdung von Menschen, insbesondere von immungeschwächten Personen, nicht ausgeschlossen.

Hierzu weist die Gemeinde darauf hin, dass Hundekot Abfall im Sinne des Abfallrechtes ist und wie andere Abfälle auch als Restmüll zu entsorgen ist. Die Gemeinde bittet daher alle Hundehalterinnen und Hundehalter, die Hinterlassenschaften ihrer Hunde mit Hilfe von Plastiktüten aufzunehmen und in ihre eigenen Mülltonnen zu entsorgen, die gemeindlichen Tonnen reichen für diesen zusätzlichen Dreck, durch Hundekot nicht aus! Und außerdem stinkt den Anwohnern der Dreck in den Abfallkörben, 2 wöchentliche Leerung, mächtig und ist nicht mehr hinnehmbar.

Die Zahlung von Hundesteuer befreit von dieser Verpflichtung nicht.Hunde sind so zu halten und zu führen, dass von Ihnen keine Gefahr für die Sicherheit und Ordnung ausgeht. Hundehalter sind verpflichtet zu verhüten, dass Ihr Hund den Fußgängern vorbehaltene Flächen verunreinigt. Hierzu zählen die Straßen und Wege, allerdings auch die Grünbereiche, die regelmäßig betreten werden zum Mähen oder zum Spielen.
Weil die Tiere ihre Hinterlassenschaften nicht selber wegräumen können, stehen Herrchen und Frauchen in der Pflicht: Zuwiderhandlungen stellen Ordnungswidrigkeiten dar, die mit einem Bußgeld bestraft werden können.
Mit Rücksichtnahme und Beachtung der Vorschriften muss es jedoch nicht soweit kommen.

Verursacher oft schwer auszumachen
Grundsätzlich sind die Beschwerden in jüngster Zeit häufiger als sonst.
Immer wieder bekommen wir Hinweise von Bürgern, wo ihrer Meinung nach Verstöße vorkommen. Zugleich rufe ich alle Bürger dazu auf, Ordnungswidrigkeiten unbedingt zu melden.
Das große Problem ist, dass Einzelne den Ruf aller anderen kaputt machen. Wer einen Hund hat, muss auch seine Hinterlassenschaften entsorgen. Das sollte sich jeder Hundebesitzer auf die Stirn schreiben.

Zurück