Geographische Lage

Das Gebiet der Gemeinde Hainsfarth erstreckt sich innerhalb der geographischen Koordinaten 10° 36' bis 10° 42' Ost und 48° 56' bis 48° 59' Nord. Die damit vorgegebene geographische Lage knapp südlich des 49. Grades nördlicher Breite stellt das Gemeindegebiet auf die gleiche geographische Breite wie Paris oder die Nordgrenze der USA (GABLER, 1969). Die Gesamtfläche der Gemeinde Hainsfarth mit Steinhart beträgt 1756 Hektar (HACK, 1991).

Höhe: 445 m ü. NN

Einwohner: 1437 (Stand 30. Juni 2016)

Hainsfarth (1198), Steinhart (187), Aumühle (6), Bahnposten (2), Fürfällmühle (3), Hasenmühle (4), Hefehof (3), Kreuzhof (8), Wornfeld (20), Ziegelhütte (6)

Auch der jüdische Glauben hat eine lange Geschichte in Hainsfarth und Steinhart. 1722 wurde die erste Synagog erbaut, Mitte des 19. Jahrhunderts war Hainsfarth die größte jüdische Gemeinde in Schwaben. Nach schweren Beschädigungen während der Nazi-Diktatur wurde die Synagoge restauriert und 1996 als Kultur- und Begegnungsstätte der Öffentlichenkeit übergeben.

Hainsfarth pflegt eine Städtepartnerschaft mit der französischen Gemeinde Arzano.